Rätselgedicht III

Nachts kommt sie zu mir,

im Geheimen,

wispert mir ihr Verlangen zu

sirrend und ich bin hellwach

sie lässt nicht ab von mir

Ihr Kuss – erst kaum fühlbar

ist gierig und hallt lange nach.